Download
Warnungen April 2017
checkit!_Warnungen_0417.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB
Download
Warnungen Oktober 2016
checkit!_Warnungen_1016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
Download
Warnungen Juli 2016
checkit!_Warnungen_0715.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB
Download
Warnungen Mai 2016
checkit!_Warnungen_0515.pdf
Adobe Acrobat Dokument 829.2 KB
Download
Warnungen März 2016
Die checkit! Warnung zum download
checkit!_Warnungen_0316.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Download
Warnungen Februar 2016
Die checkit Warnungen für Februar zum downlaod
checkit!_Warnungen_0216.pdf
Adobe Acrobat Dokument 344.2 KB
Download
Warnungen Dezember 2015
Die checkit Warnungen für Dezember zum download.
checkit!_Warnungen_1215.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Informations- und Frühwarnsystem warnt vor Flubromazolam

 

aktuelle Informationen eines Wiener Facharztes zum Konsum des Benzodoazepins Flubromazolam welches nur als research Chemical vertrieben wird und nicht in der Medizin eingesetzt wird. Die EMCDDA hat bisher zu dieser Substanz zwar Beschlagnahmungen (in Tablettenform) berichtet, zu Gesundheitsgefahren im Zusammenhang mit dem Konsum von Flubromazolam gab es bisher noch keine Meldungen:

 

Es handelt sich um einen Patienten „…der angab etwa 10 Tage zuvor am Schwarzmarkt eine Substanz erworben und konsumiert zu haben die ihm als "Flubromazolam" verkauft worden wäre. Diese Substanz (…), sei, wie bei einem LSD-Trip, auf kleinen Löschpapier-Stücken aufgetropft angeboten worden, wobei die Dosierung laut dem Anbieter mit etwa 0,25 mg pro Löschpapier-Stück angeben worden sei. Er habe insgesamt 4 dieser Löschpapier-Stücke eingenommen. Daraufhin sei es zu einer mnestischen Lücke von über 2 Tagen Dauer gekommen und er habe danach erhebliche Schwierigkeiten mit der Konzentration und Merkfähigkeit gehabt, wobei diese sich über den Verlauf der letzten Woche zwar zunehmend gebessert hätten aber noch bis zur Konsultation andauerten. Der Kontakt erfolgte, da der Patient Sorge hatte, dass es zu einer permanenten neurologischen Schädigung gekommen wäre.“

Download
Warnung vor Räuchermischung
Im September 2015 wurde in Innsbruck - im Rahmen des Drug Checking-Programms - in einer vermeintlichen Cannabis-Probe das synthetische Cannabinoid ADB-Fubinaca (13 mg / g) identifiziert.
Es dürfte sich um eine Räuchermischung handeln (die Probe enthält kein THC). Im Zusammenhang mit dem Konsum von ADB-Fubinaca wurden in Innsbruck mehrere Personen mit Herzrasen, Übelkeit, Benommenheit und Halluzinationen ins Krankenhaus eingeliefert. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Substanz am Innsbrucker Schwarzmarkt zirkuliert.
Raeuchermischung_mit_ADB-Fubinaca_als_Ca
Adobe Acrobat Dokument 459.7 KB

Substanzwarnungen September 2015

Download
Substanzwarnungen
checkit hat für September wieder eine Substanzwarnung herausgegeben.
checkit_0915.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB